HAUPTSPONSOR
 

 

 


PROGRAMM SAISON 2019/20


Kuenstler-Foto

Matinée-Konzert

Duo Praxedis (Harfe & Klavier): American Folk Songs


Kilbi-Sonntag, 10. November 2019 / 10.00 Uhr

Kollekte     Reservationen

mehr... »
 

Unsere Jubiläumssaison eröffnen wir mit einem hochkarätigen musikalischen Leckerbissen mit Düdinger Wurzeln: Das Duo Praxedis wird uns mit Harfe und Klavier bezaubern. Mutter und Tochter Praxedis Hug-Rütti und Praxedis Geneviève Hug spielen für uns American Folk Songs mit Werken von Bernstein, Milhaud, Oberthür u.a. Wir freuen uns sehr!

 
Die Verbindung von Harfe und Klavier war zur Zeit der Frühklassik eine beliebte Zusammensetzung, findet sich jedoch in der heutigen Zeit sehr selten. In jener Epoche war die spannende Duo-Kombination oft Inspirationsquelle verschiedenster, namhafter Komponisten. Leider verlor sich deren Beziehung über die Jahrhunderte. Die beiden Schweizerinnen Praxedis Hug-Rütti und Praxedis Geneviève Hug, haben sich zum Ziel gesetzt, diese faszinierende Instrumentengattung wiederaufleben zu lassen, deren Popularität einem internationalen Publikum näher zu bringen und diese in die grossen Konzerthäuser zu tragen.

 

Praxedis Hug-Rütti, Harfe

Die Harfenistin Praxedis Hug-Rütti erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Sie studierte Klavier bei Cécile Hux und Harfe bei Emmy Hürlimann, Soloharfenistin der Tonhalle Zürich. Anschliessend schloss sie mit dem Master-Diplom am Konservatorium in Zürich ab und führte ihr Studium in England weiter. Während sie früher als Pianistin konzertierte, tritt sie seit vielen Jahren international als Harfenistin solistisch und in verschiedenen renommierten Ensembles auf.

 

Praxedis Geneviève Hug, Klavier

Praxedis Geneviève Hug erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Als Frühstudentin schloss sie ihre Studien bei Professor Theo Lerch mit dem Lehr-, Reife- und Solistendiplom (alle mit Auszeichnung) ab. Schon früh erhielt die Pianistin wichtige musikalische Impulse und Förderung von Shura Cherkassky, Karl Engel, Alexis Weissenberg, Krystian Zimerman, Wolfgang Boettcher, Pierre Amoyal und Rudolf Baumgartner. Anschließend studierte Praxedis an der renommierten Accademia Pianistica „Incontri col Maestri“ in Imola, gefolgt von Studien bei Riccardo Risaliti, Florenz.

 
Künstlerlink: www.duopraxedis.com


Kuenstler-Foto

Ferruccio Cainero

„Tic Tac“, Erzählkunst


Freitag, 29. November 2019 / 20.00 Uhr

Abendkasse 25.-     Reservationen

mehr... »
 

 
Ferruccio Cainero, „Tic Tac“, Erzählkunst

 
Im neuen Programm von Ferruccio Cainero geht es um die Zeit, um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Um die Hugenotten, die Schweizer Pünktlichkeit, die Uhrenindustrie und vieles mehr. Er folgt der Geschichte des eigenen Vaters, der Uhrmacher und Filmvorführer war: „Als Kind habe ich manchmal im Zimmer der Zeit geschlafen, dort wo mein Vater die Uhren aller Art reparierte. Eines Abends bin ich mitten in dem geräuschvollen Konzert der tickenden Uhren eingeschlafen und in einen Strudel der Zeit geraten. Im Hier und Jetzt bin ich wieder herausgeglitten und ich kann euch versichern, dass ich zwischen einem TIC und einem TAC Hugenotten, tanzende Prinzessinnen, Uhrmacher, Boxer und wehmütige Madonnen gesehen habe.”

 
Künstlerlink: www.ferrucciocainero.ch


Kuenstler-Foto

Flurin Caviezel

„Kurzschluss“, Musik und Kabarett


Freitag, 10. Januar 2020 / 20.00 Uhr

Abendkasse 25.-     Reservationen

mehr... »
 

 
Flurin Caviezel, „Kurzschluss“, Musik und Kabarett

 
Die Kurzschlüsse von Flurin Caviezel führen zum Glück nicht zu Bränden. sondern zu köstlichen, abstrusen Geschichten. Diese sind unterhaltsam, manchmal hintergründig und manchmal sogar wahr! Es erwartet Sie ein kurzweiliger Abend mit Geschichten und Musik!

 
Regie: Paul Weibel

 
Künstlerlink: flurincaviezel.ch


Kuenstler-Foto

DAKAR Produktion

„Matto regiert“, Figurentheater für Erwachsene


Freitag, 14. Februar 2020 / 20.00 Uhr

Abendkasse 25.-     Reservationen

mehr... »
 

 
Matto regiert – Frei nach Friedrich Glauser, ein Stück mit Puppen und Menschen

 
Die psychiatrische Klinik Randlingen: eine kleine, geschlossene Welt, bevölkert mit Ärzten, Patienten und Pflegern. Schritte hallen durch die langen Gänge, Musik tropft durch die Ritzen der Wände, Schlüssel kreischen, Türen werden aufgerissen und fallen ins Schloss. Der saure Klang der Turmuhr kündigt einen neuen Tag an, der für einmal nicht routinemässig totgeschlagen wird, denn sowohl der Direktor Borstli als auch der Patient Pieterlen sind verschwunden und Wachtmeister Studer soll die Sache aufklären.

 
Studer gerät in den Sog der Anstalt. Benebelt durch die suggestive Kraft von Chefarzt Dr. Laduner tastet er sich durch das Labyrinth der Abteilungen, wird von der eigenen Vergangenheit eingeholt und ringt mit Schatten. Auf der Suche nach einer vertretbaren Wahrheit entspinnt sich ein regelrechter Zweikampf zwischen dem Chefarzt und dem Fahnderwachtmeister der Berner Kantonspolizei.

 
Eine Geschichte über die Grenzen des gesunden Menschenverstandes, mit vielerlei Lügen und mehr als nur einer Wahrheit.

 
„Eine Geschichte muss irgendwo spielen. Die meine spielt im Kanton Bern, in einer Irrenanstalt. Was weiter …? Die Personen, die auftreten, sind frei erfunden. Man wird wohl noch Geschichten erzählen dürfen?“ – Aus Glausers „notwendiger Vorrede“ zu Matto regiert.

 
Das zweite Stück von DAKAR Produktion basiert auf dem dritten Wachtmeister-Studer-Roman von Friedrich Glauser aus dem Jahr 1939. Zum Glück werden Anna Karger, Delia Dahinden und Lukas Roth den Geschehnissen nicht allein ausgeliefert sein – auch diesmal stehen ihnen die Puppen wieder zur Seite und führen sie durch Mattos Reich.

 
eine Koproduktion mit dem Theater Stadelhofen Zürich

 
Mitwirkende
 
Spiel Delia Dahinden / Anna Karger / Lukas Roth
Regie Dorothee Metz
Dramaturgie Gabi Mojzes und Anna Karger
Puppenbau Delia Dahinden
Musikalische Leitung und Komposition Martin Schumacher
Licht / Technik Michael Murr, Li Sanli und Andi Luchsinger
Bühne Didi Berger und Lukas Roth
Grafik Lars Klingenberg
Fotos Andrin Winteler
Video David Masu

 
Künstlerlink: dakar-produktion.ch


Kuenstler-Foto

Birgit Süss und Klaus Ratzek

„Paradies. Und das.”, Musikkabarett


Freitag, 13. März 2020 / 20.00 Uhr

Abendkasse 25.-     Reservationen

mehr... »
 

 
„Paradies. Und das.”, Musikkabarett

 
Die Kabarettistin, die in der Lebenshälfte angelangt ist, in der man über Schlaganfall-Tests Bescheid weiß, in der man nicht nur zusehends, sondern auch zunehmend älter wird und man von grauen Haare an ganz unvermuteten Körperregionen überrascht wird, geht in ihrem neuen Programm „Paradies. Und das.“ auch genüsslich den Kardinalfragen des Älterwerdens nach:

„Warum leben Frauen nach der Menopause eigentlich weiter?“
Nur um das Stadtbild zu verschandeln? Oder um den Orthopädie-Fachhandeln mit Quetschwäsche zu retten? Vielleicht auch, weil irgendwer die VHS-Kurse Schwedisch ja schließlich belegen muss? Oder damit sie als willige Witwen auf dem Catwalk des Todes, also dem nahegelegenen Friedhof, dem Traumopa mit dem Auto auflauern können.

 
Mit sängerischem und erzählerischem Talent geht Birgit Süß diesen wahrlich existenziellen Fragen auf die Spur. Ein bisschen schräg, aber doch immer geradeaus nimmt sie den Zuschauer mit ins Paradies, in dem Malbücher für Erwachsene ein erotisches Erlebnis werden, Aufräum-Literatur beruhigt zur Seite gelegt wird und der Weg Hitlers zur Typberatung führt.

 
„Paradies. Und das.“ ist ein melancholisch – komödiantischer Abend zwischen Fishfinder, Herzschmerz und VeggieDay – und der Vermutung, dass der Apfel vom Baum der Erkenntnis vielleicht doch nur ein faules Ei war.

 
Künstlerlink: www.birgitsuess.de


Kuenstler-Foto

Dominik Muheim & Sanjiv Channa

„Chunt scho guet“, Musikalisches Kabarett mit Special Effects


Freitag, 3. April 2020 / 20.00 Uhr

Abendkasse 25.-     Reservationen

mehr... »
 

 
„Chunt scho guet“, Ein kabarettistisches Spoken Word Programm mit Special Effects

 
Der eine ist Künstler, der andere ist Barkeeper. Der eine träumt vom Durchbruch, der andere von einer Geschirrwaschmaschine.
An ihrer multifunktionellen Bar sinnieren und musizieren die Beiden über verlorene Gemälde, verschollene Hauswirtschaftlehrerinnen, vergessene Schiessereien, Banker mit Burnout und platzende Seifenblasen. Eine Tragikomödie über Sehnsucht, Träume und Erfolg in einer turbulenten Zeit.
Ein Abend mit Geschichten und Dialoge mitten aus dem Leben und einer -obacht- unerwarteten Wendung.

 
Regie: Philipp Galizia

 
Künstlerlink: www.dominikmuheim.ch